Geschichte des Judentums in der Antike

Die Wiege des Volkes Israel liegt im ............................................. . Der biblischen Überlieferung nach kam der Stammvater ................................... (vgl. 1. Mos 11,27 – 12,4) aus Ur in Mesopotamien in das fruchtbare und kultivierte Land Kanaan. Seine Nachfahren sollen wegen einer Hungersnot nach .............................. (1. Mos 12,10) ausgewandert sein. Dort wurden sie vom Pharao zur ....................................... (2. Mos 1,13f.) genötigt und viele starben bis ..................... (2. Mos 12,50f.), ein von Gott gesandter Retter, die Stämme auf einer 40-jährigen Wanderung durch die ..................... ................... (2. Mos 19,1) zurück nach Kanaan führte. Während dieser Wanderung hat Mose nach der Überlieferung die Zehn Gebote in Form von …………………………... ....................................... (5. Mos 5,22) von Gott erhalten.

In Kanaan angekommen, begannen sich die Juden, die vorher als ................................. gelebt hatten, fest anzusiedeln. König Davids, erst Herrscher über Judäa dann auch über Israel, der sein Reich konsequent ausbaute, soll die Stadt .......................................... (2. Samuel 5,6-10) erobert haben. Sein Sohn Salomo regierte im Gegensatz zum Vater ........................, hatte gute diplomatische Beziehungen, sammelte Reichtümer, und ließ den .......................................... (1. Kön 6,1) errichten. Damit hatten die Juden ein ..........................................................., die ............................................ (1. Kön 8,1-7.9), in der die zwei Tontafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt wurden.

Den Nachfahren Salomos gelingt es nicht, die Einheit des Reiches zu wahren. Israel wurde schon bald von den ...................................... (2. Kön 17,1-6) erobert, während Judäa weiter bestand, bis es von den Babyloniern unter König ....................................... (2. Kön 24, 10-15) erobert wird. Dieser lässt den salomonischen Tempel zerstören, zehntausend Juden der Oberschicht (Lehrer/Ärzte/Beamte) werden ins ........................................................ verschleppt. Es schien, als hätte das Judentum seine territoriale Basis verloren, doch die Verbannten gaben ihre Bindung an die Heimat und die Hoffnung auf Rückkehr nicht auf und hielten an ihrer nationalen Identität fest. Als der .................................... (Esra 1,1-3.4-7) Kyros Babylonien eroberte, erlaubte er den Juden nach .......................... zurückzukehren und den Tempel erneut aufzubauen. Der Gelehrte Esra und einige andere schrieben das mündlich überlieferte Gesetz erstmals nieder. Trotzdem blieben viele Juden in ihren Gastländern, wobei weder Babylonier noch Perser in das religiöse und soziale Leben der jüdischen Gemeinden eingriffen. Die Juden waren den anderen Untertanen gleichgestellt. Als dann Alexander der Große Persien eroberte, blieb den Juden gleiche Behandlung und begrenzte Selbstverwaltung gewährt.

Nach Alexanders Tod teilten seine Erben, griechische Generäle, das Reich auf. Der Seleukidenherrscher Antiochus IV. Epiphanes wollte möglichst schnell den ......................................................... (Verbindung von Kultur des Orients mit der Kultur der Griechen) verbreiten und entweihte den Tempel der Juden, indem er Schweine hindurch trieb. So wollte er die Ohnmacht Gottes vorführen. Als der Brauch der ……………………………. (1. Makk 1,51) und des jüdischen Tempeldienstes verboten wurde, kam es zum bewaffneten Widerstand unter Judas, auch .................................. (1. Makk 3,1f.) genannt. Dieser nahm Jerusalem ein, für kurze Zeit erlangten die Juden Unabhängigkeit. Doch schon bald geriet Palästina in den Einflussbereich des ........................................... . Die neuen Herren ließen sich durch Statthalter vertreten, der wohl berühmteste ist ………………………………....................... (Mt 2,1).

Diesem verdanken die Juden zahlreiche Bauwerke im Stil des ......................................, bessere Lebensverhältnisse und den Um- und Ausbau des zweiten Tempels. Herodes herrschte aber auch hart und grausam über seine Untertanen. Seine Nachfolger waren vornehmlich auf den eigenen Vorteil bedacht, beuteten das Land rücksichtslos aus. Dies ist Ursache für zwei gewaltige Erhebungen, die sog. ........................................... . Nach harten Kämpfen drangen die Römer während des ersten Krieges in Jerusalem ein und zerstörten den ........................................ . Der letzte jüdische Widerstand erlosch vier Jahre später mit dem Fall der ..................................................., als 960 Verteidiger den .......................... wählten, um der römischen Gefangenschaft zu entgehen. Der zweite Krieg endete, als die Juden in der Schlacht bei Bethar den Römern erneut unterlagen. Die grausamen Folgen waren die ...................................... und ............................................ vieler Juden, die Umbenennung der Provinz Judäa in Syria Palästina. Juden wurde es verboten, Jerusalem je wieder zu betreten. Die einst heilige Stadt wurde nun als römische Kolonie besiedelt. Das bedeutete das Ende der Existenz der jüdischen Nation auf eigenem Boden für fast ...................... Jahre.

verfasst von Anja Wippler
überarbeitet im Februar 2007 von Mario Kuchzinski


Lösung

Die Lösung zu diesem Lückentext finden Sie hier.


(C) LGD 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken